Leselust im Garten

„Du musst den Garten auch mal genießen“, habe ich in den letzten Jahren sehr oft gehört. Und ich war stets irritiert: Ja, ich genieße den Garten doch! Mit Spitzhacke und Schaufel in der Hand, schmerzendem Rücken, hungrig und verdreckt bis an die Ellenbogen – aber am Ende des Tages tief zufrieden. Gibt es was Besseres als sich mit stolz geschwellter Brust sein Tagwerk anzuschauen? Dass ich auf einem der romantischen Sitzplätze auch tatsächlich sitzend zu finden bin, kommt eher selten vor. Die Freude daran, diese Plätze zu schaffen ist (fast) größer als sie tatsächlich zu nutzen. Genuss ist eben eine sehr persönliche Empfindung.

Aber wenn ich mich tatsächlich niederlasse, LIEBE ich es, mich mit meiner geliebten Zeit oder einem Buch auf dem Gartenbett im Halbschatten einzuquartieren. Dazu einen riesigen Milchkaffee (oder auch gerne einen Wein), ein Stück Kuchen und die Beine mit dem besten Ehemann von allen verknotet, der mir mit der gleichen Ausstattung gegenüber liegt. Gelegentlich lässt man das Buch sinken, lässt den Blick schweifen, erfreut sich an der Blütenpracht – sieht, was noch alles zu tun ist, schmiedet neue Pläne für neue romantische Ecken – nippt am Getränk und widmet sich wieder zufrieden der Lektüre.

Das ist für mich reinstes Seelenfutter!

Natürlich ist all das für mich auch Inspiration und weckt die Ideen für immer neue Texte und Bücher. Und Seelenfutter ist es auch, wenn ich andere Menschen mit meinen Geschichten unterhalten und inspirieren kann.

Und JA, es sind richtige, echte Bücher, die in jeder Buchhandlung zu bekommen sind. 😉 Beim Buchdealer um die Ecke (bevorzugte Wahl!), aber auch bei bei den Großen wie amazon, thalia oder hugendubel.