Das Gartengedicht Gebet eines Gärtners, für alle Gärtner

Gartengedicht Gebet eines Gärtners

Das Gartengedicht Gebet eines Gärtners von Karel Capek

Herrgott, richte es so ein,
daß es täglich von Mitternacht bis drei Uhr früh regne,
aber langsam und warm, weißt du, damit es einsickern kann;

doch soll es dabei nicht auf die Pechnelke, das Steinkraut,
Sonnenröschen, den Lavendel und andere Blumen regnen,
die dir in deiner unendlichen Weisheit als trockenliebende
Pflanzen bekannt sind – wenn du willst, schreibe ich es dir
auf ein Blatt Papier auf;

ferner soll die Sonne den ganzen Tag über scheinen,
aber nicht überallhin (zum Beispiel nicht auf den Spierstrauch
und Enzian, noch auf Funkie und Rhododendron) und auch nicht
zu stark; dann möge es viel Tau und wenig Wind geben,
genug Regenwürmer, keine Blattläuse, Schnecken und
keinen Mehltau, und einmal in der Woche
verdünnte Jauche mit Taubenmist regnen.
Amen.

Karel Capek (1890-1928)

Das Gartengedicht Gebet eines Gärtners, für alle Gärtner
Ein romantischer Garten braucht Zeit zum Wachsen. Die Ideen entwickeln sich nach und nach.

Stoff für noch mehr Leselust im Garten:

Kolumnen & Kurzgeschichten

Das Gartengedicht Gebet eines Gärtners

0 comments on “Gartengedicht Gebet eines GärtnersAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.